3D-Druck für die Pumpen- und Schwerindustrie

Sowohl in den Entwicklungsabteilungen als auch in der Ersatzteilbeschaffung hat sich der 3D-Druck in der Pumpen- und Schwerindustrie bewährt. Dabei zeigt die Technologie ihre Vorteile vor allem bei der Form-Montage und der Genauigkeit. Eindeutiger Vorteil des 3D-Drucks: Statt die ganze Form zu drucken, können auch nur die komplexen Kerne 3D-gedruckt werden und in konventionell gefertigte Ober- und Unterkästen integriert werden. So werden unter anderem Kernmarken oder Kernversatze eliminiert.

Meist die beste Lösung: die Kombination aus konventionell hergestellten Formen und komplexen, 3D-gedruckten Kernen – zum Beispiel Laufradkernen. So kann kosteneffizient produziert und entwickelt werden. Dabei entstehen mittelgroße Serien von Francis-Laufrädern und großvolumigen Laufrädern. Die Größe und Geschwindigkeit der 3D-Drucksysteme von voxeljet machen beides ganz einfach möglich.

Mögliche Anwendungsgebiete wären Francis Laufräder, Pellton Turbinen oder Radialräder.