voxeljet erhält Folgeauftrag für neuen 3D-Drucker VX1300X

Im Zuge des Kooperationsprojektes "Industrialization of Core Printing" (ICP) hat die voxeljet AG einen Folgeauftrag für zwei weitere VX1300X Hochgeschwindigkeits-3D-Drucksysteme für einen deutschen Premium-Automobilhersteller

News Highlights:

  • Zusätzlich zu dem im August bestelleten VX1300X Drucksystems erhielt voxeljet im September 2020 den Auftrag für zwei weitere 3D-Drucksysteme.
  • Der Folgeauftrag ist Teil eines Rahmenvertrags, der 2018 zwischen voxeljet, seinen Partnern des ICP Projektes und einem führenden deutschen Automobilhersteller abgeschlossen wurde. Die ersten beiden VX1300X Drucksysteme wurden Mitte 2018 bestellt. Mit diesem Folgeauftrag erhöht sich die aktuelle Gesamtzahl auf 5 VX1300X-Einheiten für diesen OEM
  •  Der Folgeauftrag bestätigt die Botschaft von voxeljet, dass seine neuen 3D-Drucker eine kosteneffiziente, additive Serienproduktion ermöglichen
  • Mit einer Schichtzeite von beinah fünf Sekunden, sind die VX1300X 3D-Drucker bis zu zehn Mal schneller als vergleichbare Vorgängermodelle und in vollautomatische Nachbearbeitungslösungen integrierbar.
  • Die 3D-Drucker verwenden ein umweltfreundliches anorganisches Bindemittelsystem für emissionsfreies 3D-drucken, Lagern und bei der Verwendung der gedruckten Sandkerne im Gießprozess.

Friedberg, November 2020 -  Die voxeljet AG (NASDAQ: VJET) (das "Unternehmen" oder "voxeljet"), ein führender Anbieter von großformatigen Hochgeschwindigkeits-3D-Druckern und On-Demand-Teilediensten für industrielle und gewerbliche Kunden, gab letzte Woche bekannt, dass sie in den letzten zwei Monaten den Folgeauftrag für drei weitere Einheiten ihres neuen Hochgeschwindigkeits-3D-Druckers VX1300X erhalten hat. Mit einer bis zu 10 Mal höheren Druckgeschwindigkeit und der Möglichkeit zur Integration in vollautomatisierte Nachbearbeitungsprozesse sind diese 3D-Drucker auf die industrielle, additive Serienproduktion ausgelegt: Der Folgeauftrag ist Teil eines Rahmenvertrags, der 2018 zwischen voxeljet, seinen Partnern und einem führenden deutschen Automobilhersteller abgeschlossen wurde.

Dieser Folgeauftrag ist ein bedeutender Meilenstein in der Mission von voxeljet, den 3D-Druck in die großvolumige, industrielle Produktion zu bringen, und bekräftigt die Botschaft des Unternehmens, dass seine neuen 3D-Drucker die industrielle Produktion in hohen Stückzahlen wirtschaftlich ermöglichen.

Dr. Ingo Ederer, Gründer und CEO von voxeljet: "Mit diesem Auftrag haben wir einen wichtigen Meilenstein in unserer Mission erreicht, die additive Massenproduktion neu zu definieren. Dies ist äußerst spannend, denn es unterstreicht nicht nur die Bedeutung unserer Technologie, sondern auch das Vertrauen dieses führenden deutschen Automobilherstellers in die neue Lösung und die dahinterstehenden Akteure. Gemeinsam mit unseren Partnern können wir heute eine Lösung für die Massenproduktion von komplexen Sandkernen für Leichtmetallteile anbieten, und zwar zu, wie wir glauben, einem Bruchteil der Kosten im Vergleich zu anderen Akteuren in der Branche der additiven Fertigung. Mit dem neuen umweltfreundlichen Bindersystem gibt es beim Gießen der Sandkerne keine Emissionen. Die gegossenen, komplexen Leichtmetallteile können überlegene Eigenschaften, wie z.B. geringeres Gewicht und neue Eigenschaften, aufweisen und letztlich dazu beitragen, den Ausstoß von CO2-Emissionen erheblich zu reduzieren".